Impressionen #7: Schmuck und Nageldesign à la Geiger

Letzten Monat stieß ich während einer Suche nach #rupprechtgeiger bei Instagram auf folgendes Bild:

Nail Art by Ami Vega

Es war mir sofort klar, dass ich zu dieser Person Kontakt aufnehmen musste! Es stellte sich heraus, dass die Nageldesignerin Ami Vega die Nägel von Erin Wahed von Bande des Quatres, einem kanadischen Schmucklabel, hier gestaltet hatte. Das war jedoch nicht das Ende des Staunens: Erin Wahed, die Designerin dieser Firma, hatte sogar eine Kette entworfen, die „Rupprecht“ heißt und von der Form des gedrückten Kreises inspiriert ist. Erin war so nett uns einen Post über das Zustandekommen dieser Kette und der Nagelkunst zu schreiben:

Four years ago, I founded the boutique jewelry line Bande des Quatres, a collaboration with my mother, Janis Kerman, a world renowned Canadian goldsmith. The philosophy of the brand has always been to redefine everyday shapes while creating a sense of illusion. Finding inspiration in art history, each collection is rooted in a different movement or medium. The first collection inspired by the Bauhaus Masters, the second Architects, the third Modern Abstract Photographers and the latest, artists we consider to be Minimalists. To push the concept even further, each piece is named after a specific artist, either by first or last name.

Before Bande des Quatres, I wore little to no jewelry on my hands. I found it uncomfortable, but the more I wore, the more my hands attracted the attention of onlookers.

I have always gravitated towards nail polish and the ability to express oneself through color. I clearly recall being a young child sitting on the bathroom counter as my mother gave me a pedicure of various colors and patterns, each toe being unique.

With the art behind Bande des Quatres as inspiration, I began adorning my nails with nail art. A friend suggested I follow the amazing nail artist Ami Vega (@amivnails) on Instagram. I immediately gravitated towards her hand painted nails inspired by Basquiat.  I knew I needed Ami in my life. I reached out through Instagram and secured an appointment. For our first session the goal was for her to paint my nails inspired by 10 of the artists in the Photography collection – each nail getting a photograph. It was in celebration of the launch of the collection. She did an impeccable job, recreating the art on my tiny digit canvases. This was the beginning of an amazing friendship and collaboration that has now been going on for over a year and a half.

We are dedicated to always creating something new and exciting, from nails inspired by Lisa Frank, to Gumby, to tattoo artists, to street art, to artists that inspired Bande des Quatres, such as Alexander Calder, Sol LeWitt, to most importantly in the case of this piece, the incredible Rupprecht Geiger.

I discovered Geiger’s work when researching artists I considered to be Minimalists as inspiration for our latest collection. After a visit to Dia:Beacon this past summer, I was drawn to the work of Donald Judd, Imi Knoebel, Blinky Palermo, Ellsworth Kelly, to name a few. I began scouring the Internet for more artists which I felt lived in the same world and that was when I fell upon Geiger’s work. His use of bright colors and shapes fascinates me.  His work speaks to our philosophy of redefining everyday shapes. I was sold and I knew I had to name a piece after him. I chose a necklace with a half circle wire that is closed with rubber because so much of his work plays with the circle.

Kette "Rupprecht" von Bande des Quatres

Pre Collection IV’s launch, Ami and I collaborated on a set inspired by a number of his works. I had sent her various pieces to work off of and we sketched them out before beginning painting.  It has definitely become one of our favorite sets.

Skizzen zum Naildesign

I feel fortunate to have stumbled upon Rupprecht Geiger’s work as it has truly completed our Minimalist survey and of course, made my nails very cool at the same time.

Vielen Dank, Erin Wahed, für diesen tollen Blogeintrag! Es war sehr spannend für uns zu sehen, wie die Kunst von Rupprecht Geiger sogar im fernen Kanada weiterhin eine Inspirationsquelle bietet. Schade, dass Ami Vega so weit weg ist, sonst hätte das Archiv Geiger Team am kommenden Internationalen Museumstag ausgefallene Fingernägel!

Fotos: Courtesy of Erin Wahed

Impressionen #6: Siebdruck-Werkstatt am 09.11.13

Am Samstag hat das Archiv Geiger erneut eine Siebdruck-Werkstatt im frisch aufgeräumten Atelier von Ekkeland Götze, dem langjährigen Drucker von Rupprecht Geiger, durchgeführt.

Es hat sich eine sehr nette Teilnehmergruppe zusammengefunden, die z. T. schon gut bekannt war mit Ekkeland und dem Siebdruckverfahen, z. T. Erstkontakt mit diesem Handwerk hatte. Nach einer Einführung in die Drucktechnik im Allgemeinen wie zu Rupprecht Geiger’s Vorlieben und Arbeitsweisen im Speziellen durch Ekkeland Götze und Julia Geiger, legte Ekkeland los, rührte die Farben noch einmal auf und begann mit den ersten Bögen, die von gelb bis orange leuchteten.

Es war schön zu sehen, wie so ein Siebdruck-Werk entsteht, worauf genau es ankommt – Ekkeland wiederholte des öfteren, dass ‚drucken’ von ‚drücken’ kommt! -, wo eventuelle Probleme liegen und wie schnell etwas schief gehen kann. Ganz spontan und ungeplant fragte er in die Runde, ob nicht jemand Lust hätte, selbst Hand anzulegen. Natürlich gerne, ich!

Es war toll, selbst tätig zu werden und nicht nur zuzuschauen…. Und prompt hatten wir vor lauter Erklärungen und Geratsche vergessen, einen Bogen Papier unter dem Sieb zu platzieren! Ja, so schnell kann es gehen…
Jeder Teilnehmer durfte sich abschließend ein paar der von uns mitgebrachten Postkarten aussuchen – nicht von den frisch gedruckten natürlich, denn diese Bögen mussten ja noch trocknen und geschnitten werden.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Ekkeland Götze und Julia Geiger für die Praxiserfahrung sowie die neuen Informationen, die sicherlich wieder in die ein oder andere Führung einfließen werden – der Besuch war aufregend und hinterlässt wohl bei allen Teilnehmern einen bleibenden Eindruck.

Einzelausstellung in der Kunsthalle Göppingen: Preview und Eröffnung – Impressionen #5

Letzten Samstag und Sonntag fanden in der Kunsthalle Göppingen die Preview und die Eröffnung der Ausstellung „rupprecht geiger – das absolute bild“ statt.

An der Preview gab es sogar nur rotes Essen, damit sich die Gäste die Farbe auch durch den Magen gehen lassen konnten!

Ein paar Eindrücke sind auf Fotos festgehalten worden:

Die Kuratorin Silke Schuck eröffnet die Ausstellung

 

Metapherzahlen 0-3 (WVG 175)

 

Die Kuratorin Silke Schuck und ich vor dem Werk 'md. pinc' (WV 933)

 

 

Vielen Dank für die schönen Eröffnungsfestlichkeiten und die wunderbare Zusammenarbeit!

Fotos von Wolfgang Schuhholz und Silke Schuck

Rupprecht Geiger in Paris

Vor ca. einer Woche fanden Julia Geiger und ich uns in Paris zur Eröffnung der Ausstellung „Dynamo. Un siècle de lumière et de mouvement 1913-2013“ im Grand Palais ein. Die auf einer Fläche von 4000m2 stattfindende Ausstellung führte einen durch mehrere Räume. Im Raum ‚Halo‘ angekommen, erstrahlte das Werk 563/69 (WV 539) von 1969.

Julia Geiger, Franziska Harder, Nanda Lavaquerie (Rupprecht Geigers zweite Enkelin) und Christophe Falduti

 

Einzelausstellung in Hannover – Aufbau und Eröffnung: Impressionen #3

Vor einer Woche eröffnete die sehr spannende Ausstellung „Rupprecht Geiger. Die Macht der roten Farbe“ in der art gallery der NORD/LB in Hannover. Zu sehen sind zwölf Gemälde aus seiner frühen Schaffensphase (1949-1955), die in dieser Konstellation noch nie präsentiert worden sind.

Während des Aufbaus und der Eröffnung habe ich ein paar Fotos gemacht, um Ihnen einen kleinen Einblick in einen solchen Prozess geben zu können.


 

Das Archiv Geiger hat sich sehr über die Zusammenarbeit mit der art gallery gefreut und hofft, dass die Ausstellung Sie genauso begeistern wird!

Impressionen #2: Druckgrafik im Max-Planck-Institut in Martinsried

Vor genau vier Wochen eröffnete die Ausstellung „Rupprecht Geiger. Druckgrafik“ im Max-Planck-Institut in Martinsried. Da die Ausstellung genau noch vier Wochen läuft, gibt es hier ein paar Schnappschüsse aus der Ausstellung um Sie vielleicht auf den Geschmack zu bringen, einen kleinen Ausflug zu unternehmen!

 

Metapher Zahl "0" (WVG 175/0) und die Reihe "Düsseldorfer Rot" (WVG 217-219)

 

Eine Auswahl aus dem Mappenwerk "Metapher Zahl" (WVG 175)

Julia Geiger (2.v.l.) bei der Eröffnungsrede

Impressionen #1: Siebdruckwerkstatt

Zu Rupprechts 105. Geburtstag am 26.01.2013 ließen wir uns etwas besonderes einfallen: eine Führung durch die ehemaligen Atelierräume mit anschließender Siebdruckwerkstatt im Sendlinger Atelier von Rupprechts langjährigem Drucker, Ekkeland Götze.

Unten nun ein paar Impressionen für Neugierige:

Wir freuen uns sehr darüber, dass die Veranstaltung bei allen so gut ankam!

Deshalb werden wir ganz sicher bald wieder eine solche Führung anbieten.

Als private Veranstaltung ist eine solche Führung auch buchbar.