Praktikumsausschreibung


Vom 1. Oktober 2014 bis zum 31. Januar 2015 sucht das Archiv Geiger Team eine/en Praktikantin/en für ca. 10 h/Woche. Diese Stunden müssten flexibel einteilbar sein.

Aufgabenbereich: Während des Praktikums werden Sie einen Ausstellungsaufbau und
-abbau mitbegleiten können. Somit werden Sie die Abwicklungen im Ausstellungswesen mitverfolgen können. Weiter werden Sie, neben allgemeinen Verwaltungstätigkeiten, u.a. auch bei Archivierungsarbeiten mithelfen, sowie das Team am Tag der Offenen Tür am 7. Dezember 2014 unterstützen. Ein Praktikum im Archiv Geiger bietet eine Chance mit Originalen – Kunstwerke und Quellen – zu arbeiten.

Anforderungen:
Sie studieren Kunstgeschichte im 4. Semester (oder höher) und hatten bereits die Gelegenheit dazu, Erfahrungen im Rahmen von Praktika zu sammeln. Wenn Sie dazu noch offen, teamfähig und flexibel sind, dann schicken Sie Ihre Bewerbung (Anschreiben und Lebenslauf) bei Interesse an:

Franziska Harder
f.harder@archiv-geiger.de
Bewerbungsschluss ist der 15. Juli 2014.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Rupprecht auf Reisen #7: Budapest

„Nach einer Einzelausstellung 2007 in der ungarischen Stadt Veszprém, kehrt Rupprechts farbige Leuchtkraft zurück, diesmal in die Hauptstadt des Landes, Budapest, in Form von farbig leuchtenden QR-Codes.

Vor ein paar Wochen war ich für einen kurzen Besuch in Budapest und am letzten Tag auf dem Weg zum Bahnhof führte mein Weg am Donauufer vorbei. Mein Blick schwang automatisch in Richtung Parlament – entstanden am Ende des 19. Jahrhunderts –  zum Pester Donauufer hin, und mir fiel auf, dass das ganze Gebäude endlich komplett renoviert worden war. Das war das erste mal, dass ich das imposante, mit seinen neogotischen Elementen charakterisierte Parlamentsgebäude (ungarisch: Országház; wörtlich: Landeshaus) nach Jahrzehnten der Dauerrenovierung durch einer ‚Wanderbaugerüstbrigade‘, in seiner alten Frische und unverhüllt bewundern durfte!

Ich habe rasch meine gelb-, pink- und orangefarbigen QR-Kärtchen gezückt und mal diese im Vordergrund, mal das Parlamentsgebäude im Hintergrund scharf abgelichtet.“

 

Vielen Dank an unseren Mitarbeiter Peter Sommer für diese Reise!