Rupprecht auf Reisen #17: Sardinien

Den Juni verbrachte ich mit meiner Familie auf Sardinien – die abwechslungsreiche Mittelmeerinsel bescherte uns nicht nur sensationelle Sonnenuntergänge im Westen, sondern auch kulturelle Kostbarkeiten.

Im Osten der Insel verschlug es uns nach Ulassai, einem kleinen Bergdorf bekannt für Sardiniens größte Grotte, die grotta su marmuri. Doch Ulassai beherbergt auch eine weitere besondere Sehenswürdigkeit: die Stazione dell’arte. Diese Kulturstätte wurde vor etwa 30 Jahren von der sardischen Künstlerin Maria Lai (*1919 †2013) und ihrem Heimatort Ulassai ins Leben gerufen um eine Plattform für zeitgenössische Kunst in Sardinien zu bieten. Lai vermachte der Stiftung auch circa 100 ihrer Werke, die im schlichten ehemaligen Bahnhofsgebäude einen Überblick über Ihre Schaffensphasen und einen Eindruck von den unterschiedlichsten Techniken, der sich die Künstlerin bediente verschafft.  Lai, die in Italien große Bekanntheit genießt, verstand es mit ihrer Kunst immer Bezug auf ihren Herkunftsort zu nehmen und diesen – sei es durch Benutzung von dort typischen Materialen oder Einbezug der Einheimischen und bestimmter Orte in ihren Happenings – mit einzubeziehen.

Maria Lai, Errando, Faden auf Samt auf Leinwand, 1987

Dieses Jahr ist Lai in aller Munde, vertreten auf der Art Basel 2017, der documenta 14 und auch auf der diesjährigen Biennale in Venedig.

Es macht immer wieder Freude andere spezialisierte Kultur-Institutionen zu besuchen und kennnenzulernen. Die Stazione dell’Arte in Ulassai ist ein feiner Ort, ein Juwel, auf den man nicht zu stoßen dachte in einer solch kargen, von Erdrutschen geplagten Gegend. Ein Ort für eine entspannte und fokussierte Begegnung mit der Kunst und einem hervorragenden Team, der einem das Werk von Maria Lai mit großer Begeisterung und Kompetenz nahe bringt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.