Rupprecht auf Reisen #14: Daheim in München

Unsere Kollegin Annelena Döring war letzte Woche im verschneiten München unterwegs und hat folgende Gedanken festgehalten:

Rupprecht im Schnee

Manchmal muss man auch gar nicht weit reisen, um es so schön zu haben wie dieser Tage in München. Bei frischem Schnee und klirrender Kälte kann man sonntags über den Königsplatz spazieren, immer mit Rupprecht in der Nähe: der Königsplatz liegt zwischen dem Zentralinstitut für Kunstgeschichte, ehemals Central Collecting Point wo Rupprecht 1949 mit der Künstlergruppe Zen 49 ausstellte, und dem Lenbachhaus. Dort ist noch bis April der Geiger-Raum zu sehen, dann wird umgebaut und einige Schätze verschwinden erstmal im Depot.
Rupprechts wärmendes Rot ist bei dem vielen Schnee eine wohltuende Abwechslung für Auge und Seele. Der Schnee erscheint weiß, weil er das gesamte sichtbare Lichtspektrum reflektiert, für Rupprecht hingegen war alles von hellgelb bis dunkelviolett der Farbe Rot zuzurechnen.

Rupprecht auf Reisen #13: USA

Das neue Jahr beginnen wir mit einer Reise! Unsere Kollegin Sandra Westermayer war in den USA unterwegs:

„Vier Wochen habe ich mit meiner Familie samt den Geiger’schen Quadraten im Gepäck in den USA verbracht. Mehrere Male bin ich Phänomenen oder Dingen begegnet, die mich unweigerlich an Rupprecht Geiger haben denken (und manchmal die Serigrafie-Quadrate haben zücken) lassen: farbkräftigste Sonnenuntergänge, leuchtende Neonbuchstaben in einer Dunkelkammer im Kindermuseum in Lincoln, Brunnen in spannenden Farbzusammenspielen oder bunte Stelen auf öffentlichen Plätzen…“

Brunnen in ‚Ascent‘ am Tower Square von Jun Kaneko aus dem Jahre 2014 in Lincoln, Nebraska

 

Leuchtbuchstaben in einer Dunkelkammer im Kindermuseum in Lincoln, Nebraska